Wie Sie mit Ihrer Energie haushälterisch umgehen

Zeitmanagement - Arbeitstechniken - Arbeitsmethoden - Selbstmanagement - E-Mail-Management - Outlook-Coaching - Zeitmanagement Methoden - Zeitmanagement Seminar - Zeitmanagement Tipps

Obwohl uns immer raffiniertere Hilfsmittel eine Menge Arbeit abnehmen oder sie vereinfachen, fühlen wir uns oft gestresst. Neben eigenen überzogenen Ansprüchen ist es das rasante Alltagstempo, mit dem viele Menschen nicht mehr zurechtkommen.

Die neueste Studie des Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) zeigt: Über 60 Prozent der Befragten geben an, dass sie mit hohem Arbeitstempo oder unter Termindruck arbeiten und ein Drittel der Arbeitnehmer fühlt sich am Feierabend meistens oder immer erschöpft.

Nachfolgend einige einfache Tipps, wie Sie mit Zeit und Energie besser, das heisst vor allem haushälterischer umgehen können:

Erledigen Sie zuerst das Wichtige

Nicht alles, was dringend scheint, ist auch wichtig. Vieles was daherkommt, kann ersatzlos gestrichen werden. Dazu braucht es einfach etwas Mut. Erledigen Sie zuerst das Wichtige. Und wenn dann noch etwas Zeit bleibt, kümmern Sie sich um den Kleinkram oder gehen Sie nach Hause.

Checken Sie nicht dauern E-Mails und Smartphone

Schalten Sie Ihr Handy auch mal ab, zum Beispiel, wenn Sie auf dem Festnetz erreichbar sind oder wenn Sie Autofahren oder beim Mittagessen und am wichtigsten, wenn Sie konzentriert arbeiten wollen.

Schluss mit Aufschieben

Erledigen Sie unangenehme Pendenzen zuerst. Denn unangenehme Aufgaben vor sich her zu schieben, kostet enorm viel Energie und blockiert Ihren Geist bei anderen Tätigkeiten.

Weg mit Papierstapeln

Das Durchsuchen von Papierstapeln nervt und kostet unnötig Zeit. Zudem versperren Papierberge den Platz auf Ihrem Pult. Richten Sie sich eine sinnvolle Ablage ein. Dorthin kommen alle Unterlagen, die Sie nicht gerade benötigen und bei Bedarf haben Sie blitzschnellen Zugriff.

Kein übertriebener Perfektionismus

Quälen Sie sich nicht mit überhöhten Ansprüchen. Sie sollen Ihre Arbeit gut machen, nicht perfekt, ausser „perfekte Arbeit“ ist explizit erwünscht. Dann haben Sie aber auch die nötige Zeit zur Verfügung.

In der Agenda Freiraum lassen

Machen Sie eine Wochenplanung, aber verplanen sie höchstens 60% Ihrer Zeit. So bleibt Raum für Spontanes. Planen Sie konsequent und regelmässig genügend Zeit für sich selber ein. Stunden zum Entspannen oder Abende mit Familie oder Freunden.

Aufgaben delegieren

Sie müssen nicht alles selber machen. Überlegen Sie sich, was Sie besonders gut können und legen Sie das Gewicht Ihrer Arbeit auf solche Tätigkeiten. Alles andere versuchen Sie zu delegieren und zwar an interne und externe Auftragnehmer. Es macht keinen Sinn, wenn Sie einen Zeitungsartikel verfassen wollen und Sie auf Kriegsfuss mit Texten stehen. Oder Sie haben Mühe mit Zahlen, dann suchen Sie jemanden, der das gerne macht.